Presse

BRAIN erzielt in den ersten neun Monaten 2016/17 klare Umsatz- und Ergebnisverbesserung

  • Umsatzerlöse steigen um 8% auf 17,9 Mio. €
  • Anstieg der Konzern-Gesamtleistung von 19,0 Mio. € auf 19,6 Mio. €
  • BioScience-Segment Gesamtleistung wächst um 8%
  • BioIndustrial-Segment weiterhin mit positivem EBIT-Beitrag

Die B.R.A.I.N. Biotechnology Research and Information Network AG („BRAIN AG“; ISIN DE0005203947 / WKN 520394) hat heute ihre Ergebnisse für die ersten neun Monate des Geschäftsjahres 2016/17 veröffentlicht. Demnach steigerte die BRAIN-Gruppe ihre Umsatzerlöse um 8% von 16,5 Mio. € auf 17,9 Mio. €. Die Gesamtleistung im Berichtszeitraum vom 1. Oktober 2016 bis 30. Juni 2017 ist gegenüber der Vorjahresperiode um 3% von 19,0 Mio. € auf 19,6 Mio. € gewachsen. Diese Entwicklung war im Wesentlichen angetrieben durch ein starkes Umsatzwachstum in den beiden Segmenten BioScience und BioIndustrial. Das bereinigte EBIT der ersten neun Monate verbesserte sich von -5,2 Mio. € auf -4,4 Mio. €, verursacht hauptsächlich durch gute Fortschritte im operativen Geschäft. Dabei lieferte das BioIndustrial-Segment weiterhin einen leicht positiven EBIT-Beitrag. Der Cashflow aus operativer Tätigkeit setzte den positiven Trend des ersten Halbjahrs fort und verbesserte sich auf -4,2 Mio. € gegenüber -6,9 Mio. € in der Vorjahresperiode.

Entwicklung der ersten neun Monate 2016/17

„BRAIN befindet sich weiter auf Wachstumskurs. Im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2016/17 konnten wir die Umsatzerlöse erneut um mehr als 8 Prozent steigern. Zudem konnten wir einen wichtigen Meilenstein im Rahmen der strategischen Kooperation mit Diana Pet Food erzielen, was die Anwendbarkeit der BRAIN-Technologieplattformen und Entwicklungskompetenzen für neue Inhaltsstoffe aufs Neue unterstreicht, hier im Bereich von Heimtierfutter. Diese Entwicklungen bestätigen uns darin, dass wir bei BRAIN zunehmend von der fortschreitenden Biologisierung unterschiedlicher Industrien profitieren. Wir sehen dies auch am großen Interesse an unseren Entwicklungen neuer biologischer Süßstoffe. Kurz nach Quartalsende konnten wir einen weltweit tätigen US-amerikanischen Getränkekonzern als neues Mitglied für das DOLCE-Programm gewinnen und einen Partnerschaftsvertrag unterzeichnen“, sagt Dr. Jürgen Eck, Vorstandsvorsitzender der BRAIN AG.

Das Segment BioScience steigerte die Gesamtleistung im Berichtszeitraum im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 8% auf 9,9 Mio. €. Dieser Anstieg reflektiert hauptsächlich das global wachsende Kooperationsgeschäft mit Industriepartnern z.B. aus der Spezialchemie- oder Nahrungsmittelindustrie.

Im Segment BioIndustrial nahmen die Umsatzerlöse in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres auf 10,0 Mio. € gegenüber 9,3 Mio. € im Vorjahreszeitraum zu, was einer Steigerung von 8% entspricht. Die stabile Gesamtleistung von 9,8 Mio. € im Vergleich zu 10,0 Mio. € im Vorjahreszeitraum ist hauptsächlich auf aktive Maßnahmen zur Reduzierung des gebundenen Kapitals und einer damit einhergehenden Reduktion der Vorräte zurückzuführen. Das operative Geschäft entwickelt sich weiter positiv, wie der Umsatzanstieg beweist.

Das Konzern-Betriebsergebnis (EBIT) verbesserte sich im Vorjahresvergleich von -7,7 Mio. EUR auf -7,3 Mio. EUR. Darin enthalten sind Sondereffekte wie zum Beispiel Personalaufwand aus einem anteilsbasierten Vergütungsprogramm ohne Auswirkung auf Liquidität oder Eigenkapital. Das um diese Sondereffekte bereinigte Neunmonats-EBIT der BRAIN-Gruppe verbesserte sich von -5,2 Mio. € auf -4,4 Mio. €, was im Wesentlichen auf die erzielten operativen Fortschritte zurückzuführen ist.

Der operative Cashflow verbesserte sich deutlich von -6,9 Mio. € auf -4,2 Mio. €, was hauptsächlich aus der positiven Geschäftsentwicklung und der Reduzierung des Working Capital resultiert. Im Vorjahr waren zudem im Cashflow rund -1,1 Mio. € Einmalaufwendungen für den Börsengang enthalten.

Die liquiden Mittel aus Zahlungsmittelbestand und Termingeldeinlagen haben sich von 18,3 Mio. € zum 30. September 2016 auf 13,5 Mio. € zum 30. Juni 2017 verringert. Darin sind -0,5 Mio. € planmäßige Tilgungen von Finanzverbindlichkeiten enthalten.

Finanzielle Highlights des 3. Quartals 2016/17

Das Segment BioScience erzielte im dritten Quartal im Vergleich zum Vorjahr eine deutliche Steigerung der Gesamtleistung um 10% von 2,7 Mio. € auf 3,0 Mio. €. Die Gesamtleistung des Segments BioIndustrial lag stabil bei 3,3 Mio. €. Damit stieg die Gesamtleistung der BRAIN Gruppe im dritten Quartal um 4% von 6,0 Mio. € auf 6,3 Mio. €.

Das EBIT der BRAIN-Gruppe verbesserte sich von -2,4 Mio. € im dritten Quartal 2015/16 auf -1,7 Mio. € im dritten Quartal 2016/17. Das bereinigte EBIT verbesserte sich dabei von -2,0 Mio. € auf -1,5 Mio. €.

„Die operativen Fortschritte schlagen sich auch im dritten Quartal in deutlich verbesserten Finanzkennzahlen nieder. Die im Vergleich zu Umsatz und Gesamtleistung überproportionalen Ergebnisverbesserungen unterstreichen die Skalierbarkeit unseres Geschäftsmodells und weisen weiter den Weg in Richtung EBIT-Break-even“, kommentiert Frank Goebel, CFO der BRAIN AG.

Eckdaten Finanzlage (erste neun Monate des Geschäftsjahres)

(in Mio. Euro)
9M
2016/17
9M
2015/16
Umsatz17,916,5
Gesamtleistung119,619,0
BioScience9,99,1
BioIndustrial9,810,0
bereinigtes EBIT-4,4-5,2
Einmalkosten Börsengang0,0-1,1
Anteilsbasierte Mitarbeitervergütung AnalytiCon-0,6-1,3
Post IPO Framework Agreement-2,40,0
EBIT4-7,3-7,7
Cashflow aus operativer Tätigkeit2-4,2-6,9
30.06.201730.09.2017
Liquide Mittel313,518,3
  1. Umsatzerlöse + Bestandsveränderungen + sonstige Erträge inkl. Erlöse aus F&E-Förderung
  2. Im Geschäftsjahr 2015/16 einschließlich Einmalkosten Börsengang von 1,1 Mio. €
  3. Zahlungsmittel und Termingeldeinlagen
  4. Differenzen in der Summenbildung nur aufgrund von Rundungen

Ausführlichere Erläuterungen zu den Ergebnissen sind in der Quartalsmitteilung enthalten, abrufbar unter www.brain-biotech.de/investor-relations/finanzpublikationen.