Märkte

Die weiße Biotechnologie bedient Zukunftsmärkte – BRAIN entwickelt hierfür Technologien und Produktinnovation.

Aktuell werden laut verschiedener Fachpublikationen etwa sechs bis zehn Prozent des rund 2000 Milliarden Euro schweren Umsatzes der globalen Chemieindustrie mit Methoden der industriellen oder „weißen“ Biotechnologie erwirtschaftet. Verschiedene Analysten erwarten ab 2015 einen enormen Zuwachs von Produkten auf der Grundlage biotechnologischer Verfahren.

Experten aus Industrie und Wissenschaft schätzen, dass bereits im Jahr 2030 gut ein Drittel der weltweiten industriellen Produktion aus diesem Segment stammen wird. Der großflächige Umstieg auf biotechnologische Methoden liegt unter anderem in einem forcierten Innovationsdruck auf europäische Chemieunternehmen begründet, die ihre Markt-Dominanz in der vergangenen Dekade an Asien abgegeben haben. Daher sollen verstärkt neue Kompetenzen und dadurch neue Marktzugänge durch innovative Technologien geschaffen werden.

Märkte und Anwendungsbereiche

Große Chemieunternehmen auf der ganzen Welt entdecken die Innovationskraft biotechnologischer Prozesse. Die Branche investiert. Es entstehen neue Technologien und Expansionspotenziale auf biologischer Basis. Als zentraler Treiber des Wirtschaftswachstums strahlt die Weiße Biotechnologie in sehr diverse Industriezweige ab. Viele Produkte und Prozesse sind bereits am Markt angekommen und etabliert. Darunter Enzyme für Waschmittel, Bio-Kraftstoffe, Vitamine und Aminosäuren. Weitere werden hinzukommen. Bioökonomie ist also keine Vision mehr, sondern Realität.

Auf welchen Märkten ist BRAIN aktiv?

Das Biotech-Unternehmen und seine Kooperationspartner agieren auf relevanten Märkten: In den Branchen der Chemie, Kosmetik, Nahrungsmittel und Medizintechnik, aber auch in aufstrebenden Branchen wie z.B. dem Green-Mining. Auch Konsumgüterhersteller und Energiekonzerne setzen künftig stärker auf biotechnologische Verfahren zur Entwicklung neuartiger Produkte und bei der Ausgestaltung nachhaltiger Herstellungsprozesse.

Innovationsallianzen


Als Koordinator der Innovationsallianz NatLifE 2020 bringt BRAIN Akteure aus Industrie und Wissenschaft zusammen, um an der Forschung, Entwicklung und Produktion von natürlichen Inhaltsstoffen für gesündere Lebensmittel und Wirkkosmetika zu arbeiten. Das Vorhaben der 21 Partner ist auf neun Jahre angelegt und hat ein Gesamtvolumen von zirka 30 Millionen Euro.


In der ZeroCarb FP (Zero Carbon Footprint) Allianz mit einem Volumen von 46 Millionen Euro arbeiten insgesamt 22 Partner aus verschiedenen Industrien an dem Ziel, kohlenstoffhaltige industrielle Abfallströme unter Verwendung von Mikroorganismen in Wertstoffe umzuwandeln. Beide Projekte werden vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

In BRAIN investieren?

E-Mail: ir@brain-biotech.de
Telefon: +49 (0)6251 9331-0

Kosmetik

Produkte auf Biotech-Basis erfolgreich vermarkten

Kosmetik ist Haut- und Körperpflege und somit ein biologisches Thema. Dennoch basieren die meisten Produkte auf chemischen und petrochemischen Inhaltsstoffen. BRAIN nähert sich der Kosmetik mit natürlichen, bioaktiven Wirkstoffen. Das Verständnis der Biologie der Haut wurde gemeinsam mit der international renommierten Marke MONTEIL in eine innovative Gesichts- und Körperpflegelinie übersetzt. Durch die Vernetzung mit Partnern entlang der gesamten Wertschöpfungskette konnten in diesem Bereich bereits erfolgreiche Produkte wie SYNIC und Perlance Blanc Pur konzipiert und platziert werden. Weitere werden folgen.

Nutrition & Health

Rezepte gegen ein globales Problem

Weltweit sind chronische Erkrankungen eine größere gesundheitliche Gefahr als Infektionen (UN-Studie 2011). Forciert durch ein Konsumverhalten, das wesentlich auf prozessierten Nahrungsmitteln basiert. Mediziner fordern, dass Convenience-Produkte gesünder werden, um „Volkskrankheiten“ wie Diabetes, Übergewicht und Bluthochdruck einzudämmen. Rund ein Drittel der Kosten im europäischen Gesundheitssystem sind auf Fehlernährung zurückzuführen. Der Verbrauch von Zucker hat sich in 50 Jahren verdreifacht. In der von BRAIN koordinierten strategischen Allianz NatLifE2020 forschen seit 2013 21 Partnerunternehmen erfolgreich an innovativen Lösungen für eine gesündere Ernährung durch natürliche Ersatzstoffe. Grundlage ist eine vom Unternehmen BRAIN entwickelte und patentierte Technologie, die menschliche Geschmackszellen für Screenings verfügbar macht.

Health & Personal Care

Die Natur hilft der Natur

Moderne Strategien der Wundversorgung basieren auf biologischen Konzepten. Insbesondere die Behandlung chronischer Wunden, von denen allein in Deutschland über drei Millionen Menschen betroffen sind, erfordert neben der ursächlichen Therapie auch eine optimale Pflege mit dem Ziel, die Heilungsblockade zu überwinden. Als biologische Lösung für dieses bislang ungelöste medizinische Problem hat BRAIN ein Enzym isoliert, das auch im Rahmen einer Madentherapie zur Wundbettheilung zum Einsatz kommt. Die patentierte Komponente „Aurase“ ist in medizinischen Produkten enthalten, um eine optimale Heilung chronischer Wunden zu gewährleisten. Unter dem Namen „Time Care“ sind weitere Projekte im Prozess.

Biobased Chemicals

Abfallstoffe als Wertstoff

Der immense Energiebedarf von Schwellenländern wie Indien und China schürt die Nachfrage nach fossilen Rohstoffen wie Kohle und Erdgas, die laut einer Studie weiterhin die wichtigsten Ressourcen blieben – verbunden mit den negativen CO2-Effekten. Bereits heute beträgt der jährliche Ausstoß etwa 29 Gigatonnen jährlich. Durch zukunftsfähige Technologien kann das umweltschädliche Klimagas zur alternativen Rohstoffquelle und so industriell nutzbar werden. Ziel der strategischen Allianz ZeroCarb FP, die 2013 in die Förderung durch das BMBF gekommen ist, ist die mikrobielle Erzeugung funktionaler Biomasse (z.B. Kunststoffe) aus kohlenstoffreichen Abfallströmen. Mit 22 Kooperationspartnern werden hier neue Wege der Schadstoffbeseitigung entwickelt – mit einem konsequent produktiven Ansatz.

Green Mining

Mikroorganismen als Goldgräber

Green Mining ist ökologischer als konventioneller Bergbau. Durch die Bindeeigenschaften bestimmter Mikroorganismen können Metalle wie Gold, Silber oder Kupfer umweltschonend gewonnen werden. Die biotechnologische Identifikation dieser Mikroorganismen ist entscheidend für ein nachhaltiges Bio-Mining, durch das der Bergbau wieder nach Deutschland zurückkehrt. Mit der Technik können z.B. die von der High-Tech-Industrie dringend benötigten Seltenen Erden mikrobiell extrahiert werden. Die Verfügbarkeit heimischer Rohstoffe schafft Unabhängigkeit und beugt Engpässen vor.
Es ist an der Zeit, bahnbrechende Technologien der Bioökonomie einzusetzen, die es uns ermöglichen, Sekundärrohstoffe als wertvolle Substanzen für eine nachhaltige Wertschöpfung zu betrachten.
BRAIN hat, basierend auf modernen biotechnologischen Verfahren, derartige Lösungen bereits entwickelt. Eine davon ist der BRAIN BioXtractor. Erfahren Sie mehr über den BRAIN BioXtractor.

Einblicke Unsere Artikel zum Thema

Ausblicke was andere zum Thema schreiben